Freiwilligen-Agentur OHA

Sie suchen Unterstützung?

Wir helfen Ihnen, Freiwillige zu finden!

Sie möchten sich engagieren?

Wir zeigen Ihnen wo Sie sich engagieren können!

Ehrenamtskarte

Mit der Ehrenamtskarte haben Sie viele Vorteile

Für Sprach- und Bücherfans: Bibliothek und ausländische Gäste betreuen, Städtepartnerschaft pflegen und beleben, Aktionen mit organisieren

Das Archiv und die Fachbibliothek der Esperanto-Gesellschaft  gehört mit ihrer einzigartigen historischen Sammlungen inzwischen zu den größten in der Welt. Immer wieder erhält die Gesellschaft Buchschenkungen aus verschiedenen Ländern, die ins Archiv aufgenommen werden sollen. Darüber hinaus wird ehrenamtliche Unterstützung für Büro- und Kopierarbeiten benötigt. Besonders interessant ist die Begleitung und Betreuung von ausländischen Gästen des Vereins, sowie die Mitarbeit bei Vereinsaktionen oder der Mitgestaltung der polnischen Städtepartnerschaft. Hierfür wären englische Sprachkenntnisse von Vorteil- wer möchte kann über den Verein natürlich gerne Esperanto erlernen.

Ein Interesse an Sprachen und Kultur ist für diese Tätigkeit von Vorteil. Darüber hinaus sind Sie kontaktfreudig und verfügen über eine gewisse Lebenserfahrung. Teamfähigkeit und Verschwiegenheit sind wichtig. Mit neuen Situationen können Sie gut umgehen und sich anpassen.

Mögliche Einsatzzeiten in der Bibliothek sind am Montag, Dienstag und Freitag von 10.00-13.00 Uhr sowie Samstagvormittag von 10.00-16.00 Uhr. Sie erhalten eine Anleitung durch Fachkräfte und haben zum regelmäßigen Informationsaustausch einen festen Ansprechpartner. Qualifizierungen / Fortbildungen sind möglich. Arbeitsmittel werden zur Verfügung gestellt.

Vom 7-9. April 2017 ist die nächste große Veranstaltung  anlässlich des 100 Todestages des "Esperanto- Erfinders" Zamenhof geplant.

Interessierte melden sich bitte bei der FreiwilligenAgentur OHA des Paritätischen unter Tel. 05522 907718

Zur Esperanto-Gesellschaft
Im November des Jahres 1976 wurde die Esperanto-Gruppe gegründet. Seit Ende der neunziger Jahre werden mit großem Erfolg über ein Weiterbildungsprogramm für den Deutschen Esperanto-Bund Esperanto-Fachleute und Sprachlehrer ausgebildet. Das Archiv der Gesellschaft  mit vielen einzigartigen historischen Sammlungen und die Fachbibliothek gehören inzwischen zu den größten in der Welt. Es gibt einen ständigen Austausch und es treffen immer noch Buchschenkungen aus verschiedenen Ländern ein. Seit Juli 2006 trägt die Stadt Herzberg den Beinamen "Herzberg am Harz - die Esperanto-Stadt". Viele internationale Seminare und Kongresse fanden bereits hier statt. Natürlich gibt es auch häufige Begegnungen mit ausländischen Gästen und einen regelmäßigen Klub mit unterschiedlichen Themenabenden, an denen jeder gerne teilnehmen kann. Auch in der polnischen Partnerstadt Gora gibt es inzwischen eine aktive Esperanto-Gruppe.